Plattform für Ausschreibung und eVergabe

Vergaben, die unter Anwendung des zwei- oder mehrstufigen Vergabeverfahrens durchgeführt werden, durchlaufen zeitlich voneinander getrennte Etappen, dem Auswahl- und dem Zuschlagsverfahren.

(mehr …)

Zuschlagkriterien sind jene Merkmale, die der Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebots dienen und sich in der Regel auf den Auftragsgegenstand beziehen. Die Bekanntmachung der

(mehr …)

Die Zeit, die einem Auftraggeber für die Prüfung und Wertung der Angebote und letztlich die Entscheidung der Vergabe zu Verfügung steht, wird als Zuschlagsfrist bezeichnet. Diese Zeit soll so kurz wie möglich sein

(mehr …)

Mit der Erteilung des Zuschlags wird das wirtschaftlichste Angebot eines Bieters von der Vergabestelle als Beauftragung angenommen. Die Zuschlagserteilung für das erfolgreiche Angebot zur Ausschreibung

(mehr …)

Zukünftig hat der öffentliche Auftraggeber die Wahlfreiheit zwischen der Durchführung eines offenen oder nicht offenen Verfahrens, das stets einen Teilnahmewettbewerb erfordert, § 119 Abs. 2 GWB, § 14 Abs. 2 VgV.

(mehr …)

Damit alle Bieter unter denselben Bedingungen Preis und Qualität ihrer Leistungen bestimmen können, müssen einige Voraussetzungen gegeben sein: es dürfen keine Kartelle oder Monopole vorhanden sein

(mehr …)

Der wettbewerbliche Dialog ist eine Vergabeart, die bei besonders komplexen Aufträgen zur Anwendung kommen kann und im europäischen Vergaberecht geregelt wird. Grundsätzliches Ziel des wettbewerblichen

(mehr …)

Nach § 25 VOL/A müssen die eingegangenen Angebote in vier Stufen gewertet werden: In der ersten Wertungsstufe werden die Angebote formal geprüft und ausgeschlossen, wenn sie inhaltliche oder formale

(mehr …)

siehe Alternativposition

Nationale Wertgrenzen in Deutschland legen die Auftragshöhen fest, anhand derer geregelt ist, ob eine Vergabe freihändig, beschränkt oder öffentlich zu vergeben ist.

(mehr …)

Bei Vergaben unterhalb der Schwellenwerte findet traditionell Haushaltsrecht Anwendung. Über entsprechende Verweise in der Bundeshaushaltsordnung sowie in den

(mehr …)

Im Rahmen einer Vorinformation teilt ein öffentlicher Auftraggeber eine beabsichtigte Vergabe einer Bau-, Liefer-oder Dienstleistung im Amtsblatt der EU frühzeitig mit.

(mehr …)

Als Vorabinformation wird die Pflicht der Vergabestelle bezeichnet, insbesondere in Europaweiten Verfahren 14 Tage vor Erteilung des Zuschlags, die nicht berücksichtigten Bieter über den Grund der

(mehr …)

Die neue Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV) trifft nähere Regelungen zur Einhaltung von Vergabeverfahren bei öffentlichen Aufträgen und dient der Umsetzung von

(mehr …)

Beim Verhandlungsverfahren handelt es sich um eine Vergabe mit oder ohne vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb auf der Basis europarechtlicher respektive nationaler Grundlagen.

(mehr …)

Bei Vergabeverfahren öffentlicher Auftragsgeber, bei denen es sich um Öffentliche Ausschreibungen (Offene Verfahren) oder Beschränkte Ausschreibungen (Nicht-Offene Verfahren) handelt, unterliegt der

(mehr …)

Als vergebene Aufträge werden Vergabebekanntmachungen zu europäischen sowie nationalen Ausschreibungen bezeichnet in denen mitgeteilt wird, welcher der Bieter den Zuschlag erhalten hat.

(mehr …)

Der Vergabevermerk dient der Dokumentation des Vergabeverfahrens und ist grundsätzlich bei Ausschreibungen aller Vergabearten zeitnah anzufertigen.

(mehr …)

Je nachdem mit welcher Struktur eine Ausschreibung durchgeführt wird, kann zwischen ein-und zweistufigen Vergabeverfahren differenziert werden. Dabei unterscheiden sich beide Verfahren vor allem

(mehr …)

Die Vergabeunterlagen werden von der ausschreibenden Stelle erstellt und den am Ausschreibungsverfahren teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung gestellt. Grundsätzlich bestehen Vergabeunterlagen aus dem

(mehr …)

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL) regelt die Vergabe von Lieferungen und (Dienst-) Leistungen öffentlicher Auftraggeber. Von diesen Regelungen ausgenommen sind jene Bauleistungen, welche unter

(mehr …)

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB/A) regelt die Vergabe von Bauleistungen durch öffentliche Vergabestellen und enthält die Vertragsbedingungen für die Ausführung der Bauleistungen.

Ein öffentlicher / privater Auftraggeber tritt als Vergabestelle auf, wenn bei diesem ein Bedarf an Waren oder Dienstleistungen anfällt, welcher ausgeschrieben wird und dafür das Vergabeverfahren durchführt. Als

(mehr …)

siehe Vergabeordnung

Die Leistungsbilder der ehem. Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) – also die Vergabe von öffentlichen Dienstleistungsaufträgen im Bereich der freiberuflichen Tätigkeit – wird

(mehr …)

Innerhalb des deutschen Vergaberechts wird grundsätzlich zwischen drei Vergabeordnungen unterschieden, in denen die Bedingungen und der Ablauf eines Vergabeverfahrens geregelt werden.

(mehr …)

Die Vergabekammern sind für die Überprüfung des einzuhaltenden Vergaberechts von öffentlichen Auftraggebern zuständig, wodurch Auftragnehmer die Möglichkeit haben, ihre Rechte gegenüber einer

(mehr …)

siehe Submissionsergebnis

Das Vergaberecht unterscheidet zwischen Ausschreibungen über und unter den Schwellenwerten im Wesentlichen wie folgt:

(mehr …)

Als Verfügbarkeitserklärung wird im Vergaberecht ein Nachweis des Zugriffsrechts auf fremde Ressourcen bezeichnet. Demnach erklären ein Bieter und ein mit ihm zusammenarbeitendes Unternehmen, dass dem

(mehr …)

Der Begriff Verdingungsunterlagen wird synonym zu Vergabeunterlagen verwendet und gilt als veraltet.

siehe Vergabeordnung

Das Vadium ist eine Sicherheitsleistung, die gewährleisten soll, dass ein Bieter während der Zuschlagsfrist nicht von seinem Angebot zurücktritt. Die Hinterlegung eines Vadiums kann in den Vergabeunterlagen von der

(mehr …)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) zur Ablösung der VOL im Unterschwellenvergaberecht 2017 veröffentlicht.

(mehr …)

Siehe Verhandlungsverbot

Preisabsprachen oder Absprachen bzgl. anderer Vertragsbedingungen unter Bietern sind verboten.

Siehe auch Wettbewerbsbeschränkung

Angebote, welche nicht alle in den Vergabeunterlagen geforderten Erklärungen und Preisangaben enthalten, werden von der Ausschreibung ausgeschlossen, da sie nicht mit den anderen Angeboten vergleichbar sind.

Stellt eine Öffentliche Ausschreibung einen außergewöhnlich hohen Aufwand für den Auftraggeber dar, so darf dieser stattdessen eine Beschränkte Ausschreibung durchführen. Unverhältnismäßig ist der

(mehr …)

Der Begriff Unterangebot bezeichnet ein Angebot mit einem unangemessen niedrigen Gesamtpreis. Dies ist dann der Fall, wenn der Preis deutlich unter den erwarteten Kosten des Auftraggebers liegt und

(mehr …)

Bei einem Vergabeverfahren mit Teilnahmewettbewerb ist das Übermitteln eines Teilnahmeantrags notwendig.

Dies kann per Post oder elektronisch geschehen, wobei der

(mehr …)

Der Teilnahmewettbewerb eines Vergabeverfahrens umfasst die Aufforderung an die Bieter, einen Teilnahmeantrag zu stellen und ihre Eignung überprüfen und dokumentieren zu lassen.

(mehr …)

Als Teilnahmefrist wird die vom Auftraggeber festgesetzte Frist zum Eingang der Teilnahmeanträge am Vergabeverfahren bezeichnet. Im Vergaberecht sind diesbezüglich Mindestfristen festgesetzt, die

(mehr …)

TED (Tenders Electronic Daily) ist die Online-Version des Supplements des europäischen Amtsblatts in dem öffentliche Aufträge bei der Vergabe über den Schwellenwerten veröffentlicht werden.

(mehr …)

Sofern die Vergabe einer Ausschreibung nach Losen durchgeführt wird, ist es möglich, dass die Vergabestelle nur eine Teilaufhebung der Ausschreibung vornimmt.

(mehr …)

Die Sektorenverordnung (SektVO) regelt die Vergabe von Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträgen im Bereich des Verkehrs, der Trinkwasserversorgung und der Energieversorgung durch

(mehr …)

Seit I/2018 gelten folgende Schwellenwerte:

(mehr …)

Mit Zuschlag für einen Auftrag erhalten, kann der Auftragnehmer seinerseits weitere Unternehmer mit der Durchführung der Leistungen oder von Teilleistungen beauftragen, wenn dies durch den Auftraggeber

(mehr …)

Beim Submissionstermin oder auch Eröffnungstermin werden im Rahmen des Vergabeverfahrens zur Öffentlichen Ausschreibung sowie zur

(mehr …)

Das Submissionsergebnis wird auch Niederschrift der Eröffnung genannt. Darin wird festgehalten und bekanntgegeben, welche

(mehr …)

SIMAP ist das Online-Informationssystem für die elektronische, öffentliche Auftragsvergabe in Europa. SIMAP wiederum schafft einen Zugang auf TED (Tenders Electronic Daily).

(mehr …)