Plattform für Ausschreibung und eVergabe
Zurück

Bekanntmachung

Ein Auftraggeber teilt im Vergabeverfahren seine Absicht mit, einen öffentlichen Auftrag zu vergeben oder eine Rahmenvereinbarung abzuschließen. Ausschreibungen sind in der Regel bekannt zu machen. Bekanntmachungen erfolgen insbesondere über die Internetseiten des Auftraggebers, über Internetportale, Tageszeitungen, Veröffentlichungsblätter oder Fachzeitschriften. Ob und wie die Bekanntmachung zu erfolgen hat, ist abhängig von der Art des Vergaberegimes, also der anzuwendenden Vergabeordnung.

Nationale Vergabeverfahren und europäische Vergabeverfahren sind unterschiedlich bekanntzumachen. Grundsätzlich reicht mittlerweile die elektronische Form der Bekanntmachung aus.

Siehe auch:

 

Grüner Ordner mit Bekanntmachung

Rechtsgrundlagen für Nationale Bekanntmachungen sind insbesondere § 12 VOB/A, sowie §§ 27 und 28 UVgO § 37 VgV, sowie § 12 VOL/A geregelt. Europaweite Vergabeverfahren und deren Bekanntmachung sind in § 12 EU , VOB/A und § 37 VgV definiert.