Plattform für Ausschreibung und eVergabe
Zurück

89/665/EWG - EU Rechtsmittelrichtlinie

Die EU-Richtlinie 89/665/EWG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften für die Anwendung der Nachprüfungsverfahren im Rahmen der Vergabe öffentlicher Liefer- und Bauaufträge bestimmt auf europäischer Ebene Grundzüge für vergaberechtliche Rechtsmittel und Nachprüfungsverfahren mit Ausnahme der Sektorenauftraggeber.

Das EU-Vergaberecht lässt den Mitgliedstaaten einen weiten Spielraum bei der Ausgestaltung der ‎behördlichen und gerichtlichen Verfahren, die der Nachprüfung der Vergabe öffentlicher Aufträge ‎dienen. Die Rechtsmittelkoordinierungsrichtlinie 89/665/EWG stellt vor allem Regeln für die ‎Einrichtung eines effektiven Rechtsschutzes gegen Vergaberechtsverletzungen auf. Die wichtigsten Punkte sind dabei die Schaffung entsprechender Nachprüfungsverfahren (Art. 1 f. der ‎Richtlinie 89/665/EWG), die Festlegung einer Stillhaltefrist vor Zuschlag (Art. 2a der Richtlinie ‎‎89/665/EWG) und die Verpflichtung, De-facto-Vergaben mit der Unwirksamkeitssanktion zu ‎belegen (Art. 2d der Richtlinie 89/665/EWG).

Europäische Rechtsmittelrichtlinie 89/665/EWG

Gesetz:
Rechtsmittelrichtlinie - 89/665/EWG
Stand:
21. Dezember 1989
Buchrücken oranges Gesetzbuch der EU Rechtsmittelrichtlinie 89/665/EWG