Plattform für Ausschreibung und eVergabe

Magazinübersicht Aktuelles

11. Oktober 2018

Hinweise zum Bereitstellen von Plänen im Netz

Gibt es Möglichkeiten heikle Planunterlagen nicht frei zugänglich und anonym im Netz bereitzustellen?

Aufgrund der unbeschränkten Downloadmöglichkeit von Vergabeunterlagen im Internet, besteht die Sorge mancher Auftraggeber, dass Pläne ungeschützt verbreitet werden. Weiterlesen…

11. Oktober 2018

Vergabevermerk und Hinweise zur Dokumentation

Öffentliche Auftraggeber (Bund, Länder, Kommunen …) dürfen Aufträge für Lieferungen und Leistungen grundsätzlich nur im Rahmen eines Vergabeverfahrens vergeben. Dabei müssen die Entscheidungen in einer Ausschreibung in all ihren Phasen von Seiten des Auftraggebers ausführlich als Vergabevermerk dokumentiert werden. Weiterlesen…

Fahrplan für die eVergabe 17. April 2018

Fahrplan für die e-Vergabe Pflicht

Die Novellierung der e-Vergabe nimmt auch Kommunen in die Pflicht. Wollen diese allerdings wirklich fit für Zukunft sein, sollten sie schon jetzt weitere mögliche Veränderungen im Blick behalten und die durch die Novellierung angestoßenen Neuerungen über die Pflicht hinaus umsetzen, also am besten auch für das Massengeschäft der Unterschwellenvergaben nutzen. Weiterlesen…

eVergabe-Pflicht im Rahmen der UVgO in Berlin 26. März 2018

eVergabe-Pflicht im Rahmen der UVgO in Berlin

Die Stadt Berlin plant die Einführung der UVgO i.V.m. § 55 LHO zum 18.10.2018 verbindlich zu regeln.

Quelle: Monatsinfo 03/2018 Forum Vergabe

Kommissionsvorschlag für ein „Binnenmarkt-Informationstool“ 6. Juni 2017

Kommissionsvorschlag für ein „Binnenmarkt-Informationstool“

Am 02.05.2017 hat die Kommission den bereits angekündigten Legislativvorschlag für ein „Binnenmarkt-Informationstool“*) vorgelegt. Der Vorschlag erfolgte als eine von mehreren Initiativen für ein besseres Funktionieren des Binnenmarktes im Rahmen des sogenannten „Compliance Package“ der Kommission. Weiterlesen…

Fahrplan für die eVergabe 10. Mai 2017

Sind Planungsleistungen für die Schwellenwertberechnung zusammenzurechnen?

Bei freiberuflichen Planungsleistungen sind nach § 3 Abs. 7 Satz 2 VgV (bzw. § 2 Abs. 7 Satz 2 SektVO) nur die geschätzten Gesamtwerte der Lose über „gleichartige” Leistungen für die Schwellenwertberechnung zu addieren. An der Einschränkung der „Gleichartigkeit” bestehen allerdings erhebliche europarechtliche Bedenken (Beschluss vom 13.3.2017 – Verg 15/16). Weiterlesen…

Freihändige Vergaben von Architekten- und Ingenieurleistungen UNTERHALB des EU-Schwellenwertes 15. Januar 2017

Freihändige Vergaben von Architekten- und Ingenieurleistungen UNTERHALB des EU-Schwellenwertes

Die Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen unterhalb des EU-Schwellenwertes kann grundsätzlich freihändig geschehen. Eine freihändige Vergabe ist jedoch nicht gleichbedeutend mit der Möglichkeit einer Direktvergabe an einen Auftragnehmer ohne Durchführung eines Wettbewerbs. Weiterlesen…

Fahrplan für die eVergabe 20. Dezember 2016

Richtig Ausschreiben!

Das Auftragsberatungszentrum Bayern e.V. (ABZ) bietet auf seiner Homepage eine Checkliste für öffentliche Auftraggeber mit Erläuterungen an.

Neben einer hilfreichen Kurzcheckliste bietet das ABZ auf insgesamt 44 Seiten auch noch detaillierte Informationen zu jedem Punkt auf der Checkliste für richtiges Ausschreiben. Weiterlesen…

Kommission ebnet Weg für schnelles Internet 8. Dezember 2016

Markterkundung

Häufig trifft man heute noch auf die Meinung, dass eine Markterkundung grundsätzlich unzulässig wäre. Öffentliche Auftraggeber denken häufig, dass sie nicht mit einzelnen Unternehmen über Auftragsinhalte oder mögliche Lösungen sprechen dürfen, um den Wettbewerb nicht zu beeinträchtigen und das Gebot der Gleichbehandlung nicht zu verletzen. Weiterlesen…

aumass auf dem 1. Bau-Vergabetag in Berlin 6. Dezember 2016

Binnenmarktrelevanz – Vergaberecht durch die Hintertür?

Auch wenn eine Vergabestelle nicht ausdrücklich an das Vergaberecht gebunden ist, wie es gerade im Falle eines Stadtwerkes als eigenständige GmbH häufig vorkommt, bedeutet dies nicht, dass dem Vergaberecht keine Bedeutung zukommt. Fällt das konkrete Beschaffungsvorhaben unter die Binnenmarktrelevanz – wovon im Zweifelsfalle immer auszugehen ist – finden die vergaberechtlichen Grundsätze Anwendung. Weiterlesen…