Plattform für Ausschreibung und eVergabe

Aufklärungsverhandlungen

Besteht ein Verhandlungsverbot zwischen Auftraggeber und Bieter, so dürfen bis zum Abschluss des Ausschreibungsverfahrens Aufklärungsgespräche geführt werden.

Diese können die Eignung des Bieters, das Angebot selbst, Änderungsvorschläge und Nebenangebote, Art der Durchführung, Angemessenheit der Preise aber auch Ursprungsorte und Bezugsquellen von Stoffen und Bauteilen betreffen. In den eingeführten öffentlichen Ausschreibungen, Beschränkten Ausschreibungen sowie Offenen EU Verfahren besteht i.d. R. ein vorgeschriebenes Verhandlungsverbot.

Je nach Ausschreibungsverfahren sind auch Preis- und Qualitätsverhandlungen vorgesehen.