Plattform für Ausschreibung und eVergabe

Präqualifikation Empfehlungen für Bieter

Öffentliche Vergabestellen können von den Bietern den Nachweis der Eignung durch eine Präqualifikation verlangen. Bieter werden nach einer Überprüfung durch eine Präqualifizierungsstelle in eine Präqualifizierungsliste oder ein Präqualifizierungsverzeichnis aufgenommen und können sich dann einfach für Vergabeverfahren mit geforderter Präqualifikation bewerben.
Im Bausektor wird das Präqualifikationsverzeichnis durch den Verein für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. geführt. Die bundesweite Präqualifikationsliste für Vergabeverfahren nach VOL / UVgO wird von den Auftragsberatungsstellen oder den Industrie- und Handelskammern als Präqualifikationsstellen geführt.

Präqualifikation bei Bauunternehmen (PQ VOB):

Bei Vergabeverfahren nach VOB sind Vergabestellen gesetzlich verpflichtet, Bauunternehmen mit Präqualifikation anzuerkennen. Die Überprüfung eines Unternehmens kann vorab und auftragsunabhängig erfolgen.

Durch die Präqualifikation werden die Kosten für den Bieter durch einen reduzierten Aufwand beim Eignungsnachweis erheblich gesenkt. Die Vergabestelle erhält einen schnellen Überblick über die Bieter Eignung.

Wir empfehlen für den Bausektor folgende Präqualifizierungsstellen:

  • DVGW CERT GmbH
  • Deutsche Gesellschaft für Qualifizierung und Bewertung GmbH
  • Zertifizierung Bau e.V.
  • Pöyry Infra GmbH
  • VMC Präqualifikation GmbH

Die Präqualifizierungsstellen werden vom Verein für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. überwacht.

Präqualifikation bei Liefer- und Dienstleistungsunternehmen (PQ VOL):

Bei Vergabeverfahren nach VOL / UVgO sind die Auftragsberatungsstellen für die Überprüfung der Liefer- und Dienstleistungsunternehmen zuständig. Die Vergabestellen sind hier allerdings nicht gesetzlich dazu verpflichtet, die Präqualifikation anzuerkennen.

Bieter erhalten nach Vorlage entsprechender Dokumente von der Auftragsberatungsstelle ein Zertifikat mit Nummer, welches die Eignung des Bieters bestätigt. Bei einem Vergabeverfahren wird dann die Nummer oder eine Kopie des Zertifikats als Nachweis für die Präqualifikation bei der Vergabestelle vorgelegt. Das Zertifikat muss jährlich durch Vorlage aktueller Dokumente bei der Auftragsberatungsstelle erneuert werden.

Unter Auftragsberatungsstellen finden Sie Kontaktdaten der Beratungsstellen in den einzelnen Bundesländern. Diese helfen Ihnen gerne weiter.

Die Präqualifikation bietet sowohl den Bietern als auch den Vergabestellen Vorteile. Für alle an den Vergabeverfahren Beteiligten erhöhen sich damit Rechtssicherheit, Effizienz und Transparenz. Der Prüfaufwand der Vergabestellen wird reduziert, das Risiko von Formfehlern beim Nachweis wird ausgeschlossen.